Bodenbelag: Teppich vs. Laminat

Der richtige Bodenbelag und worauf Wert gelegt werden sollte – „Zu Gast in deutschen Wohnzimmern“ – Teil 3

In meinem heutigen Beitrag möchte ich über die Wahl des richtigen Bodenbelags innerhalb der vier Wände schreiben. Machen wir uns nichts vor: Längst gibt es mehr als nur Teppichboden oder Laminat als Bodenbelag. Aber nichts desto trotz, bieten genau diese Zwei oft Stoff für hitzige Diskussionen, wenn es um die komplette Renovierung eines Raumes (sei es nun das Wohnzimmer oder ein anderer Raum) geht. Dieses Mal möchte ich gar nicht auf die Vorzüge für die Gestaltung des Raumes eingehen, sondern auf die Auswahl der Materialien an sich.

 

Deutschland – Der beliebteste Bodenbelag für das Wohnzimmer ist …

Werfen wir zunächst wieder einen Blick in das „Deutsche Durchschnittswohnzimmer“, welches die Hamburger Agentur „Jung von Matt“ seit 2004 in Ihren Büroräumen, getreu den Daten des Statistischen Bundesamtes und der Konsumforschung, nachbaut. Ein Update des Durchschnittwohnzimmers gab es in der Agentur 2009 und zuletzt im Jahr 2016.
Besonders die letzte Renovierung brachte viele Veränderungen mit sich. Es wandelte sich nicht nur der Einrichtungsstil, sondern auch die Bodenbeläge in den Räumen. Während 2004 und 2009 noch ein pflegeleichter, meist dunkler Velours-Teppichboden verlegt wurde, haben sich bis zum Jahr 2016 die meisten Konsumenten für ein Laminat in Nussbaum-Optik entschieden. Wer noch Teppichboden im Wohnzimmer oder in anderen Räumen hat, ist meist am Überlegen, ob ein Wechsel zu dem harten Boden sinnvoll ist.

Zählen Sie sich auch zu dieser Mehrheit? Dann sollten Sie unbedingt weiterlesen …

 

Warum ich meinen Kunden vom Laminat-Boden abrate?! 

Der Trend „Laminat-Boden“ hält sich bis heute leider hartnäckig. Die meisten Kunden kommen in unser Bodenstudio mit der festen Absicht mit trendigem Laminat im Kofferraum nach Hause zu fahren. Allerdings nehme ich bei meinen Beratungsgesprächen und auch hier kein Blatt vor den Mund und sage Ihnen ganz offen, dass ich kein Freund vom Laminat bin. In meinen Augen ist es der einfachste und billigste Bodenbelag überhaupt. Ich sehe darin wenige Vorteile und kenne die Risiken für die Gesundheit. Diese will ich meiner Familie und natürlich auch meinen Kunden nicht zumuten.

Laminat ist laut, hat die höchste Feinstaubbelastung, ist Fußkalt, lädt sich schnell statisch auf (besonders für Vierbeiner ungeeignet), ist vom Verlege-Muster her sehr unflexibel (im Gegensatz zum Designboden) und ist auf keinen Fall empfehlenswert für Allergiker (Dazu später mehr!). Auf weitere Nachteile, wie hohe Empfindlichkeit für Kratzer und Wasser, bei hoher Belastung auch Abriebspuren und die Steigerung der Luftfeuchtigkeit, sollten auf jeden Fall in einem fachmännischen Beratungsgespräch hingewiesen werden.

Natürlich haben wir trotz dessen Laminat in unserem Sortiment und auch eine große Auswahl auf Lager. Geschmäcker sind nun mal verschieden und die Nachfrage besteht jeden Tag mehrfach, ob nun aus Kostengründen oder dem Trend geschuldet.
Auch wenn ich kein Freund vom Laminat bin, kann ich es mit ruhigem Gewissen an unsere Kunden verkaufen. Denn in meiner fachmännischen Beratung gehe ich auf die Nachteile, Risiken und auch auf alternative, harte Bodenbeläge ein. Ich versuche sogar den weitverbreiteten Mythos, dass Laminat bestens für Allergiker geeignet ist, zu bekämpfen. (Das entspricht nämlich in keiner Form der Wahrheit!) Wenn sich der Kunde trotz allem für Laminat in seinen vier Wänden entscheidet, dann soll es so sein!

 

Die besten Alternativen zum Laminat

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch. Ich möchte niemandem auf die Füße treten oder Geschmäcker in Frage stellen. Nur möchte ich Ihnen lediglich bewusst machen, dass es deutlich bessere Alternativen zum Laminat gibt. Wenn Sie sich für die Zukunft einen harten Bodenbelag im Wohnraum wünschen, dann behalten Sie bitte auch die natürlichen Varianten wie Parkett und Kork im Blick.
Beide Varianten sind mittlerweile mit dem einfachen Klick-Verlege-System, welches vom Laminat bekannt ist, erhältlich. Das Argument, dass sich nur der Trendsetter kinderleicht verlegen lässt, zieht also nicht mehr. Zugegeben, die Investition ist bei den beiden Varianten etwas höher. Schließlich handelt es sich um wertvolle natürliche Rohstoffe, die schonend behandelt wurden, um möglichst natürlich und ökologisch zu bleiben. Meiner Meinung nach eine gute Investition für natürliches und gesundes Wohnen.

Zwei weitere und preislich sehr gute Alternativen sind der Designboden oder der Vinylboden. Allerdings sind diese meinen Kunden meist völlig neu und unbekannt. Gleichzeitig sind es jedoch unsere Verkaufsschlager. Wenn Sie gerne mehr dazu erfahren wollen, dann kommen Sie doch mal auf ein „Schälchen Heeßn“ (eine Tasse Kaffee) vorbei. Wir beraten Sie gern!

 

Schon gewusst?! Auf die richtige Pflege kommt es an.

Mittlerweile hat sich auch die Teppichboden-Industrie weiterentwickelt und die Fasern schmutzunempfindlicher ausgestattet. Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass viele Renovierungswillige vor der Frage „Laminat oder Teppichboden?“ stehen. Die häufigsten Argumente gegen Teppichboden, die meine Kollegen und ich zu hören bekommen, klingen in etwa wie folgt:

„Teppichboden ist so anfällig für Flecken“
„Es setzen sich Staub, Haare und Milben darin fest“
„Ich habe erst letztens gelesen, dass Teppichboden für Allergiker überhaupt nicht geeignet ist.“
„Harte Bodenbeläge sind viel pflegeleichter.“

Sicher haben Sie auch ähnliche Argumente, wenn Sie vor dieser Frage stehen. Zugegeben: Einige klingen wirklich überzeugend, sind bei genauerer Nachforschung jedoch völlig aus der Luft gegriffen. Bei Teppichboden kommt es auf die Qualität und auf das Material der Fasern an. Des Weiteren spielt die richtige Pflege eine wichtige Rolle. In der Vergangenheit habe ich zwei informative Blog-Beiträge zu diesen Themen veröffentlicht. Sie sind herzlich eingeladen, diese zu lesen. Klicken Sie dazu auf die folgenden Links:

unreiner Teppich wird gesaugtSaugst du richtig oder schiebst du den Schmutz nur hin und her?

BLOG VOM 23.07.2017

Beim Teppich reinigen kommt es auf die richtige Pflege und auf den richtigen Staubsauger an. Hier sind meine Tipps damit Ihr Teppich lange erhalten bleibt.
JETZT LESEN

Der Teppich und die Flecken - Was ist zu beachten?!
Flecken auf meinem Teppich – Hilfe?!

BLOG VOM 06.03.2017

Alle Blicke fixieren denselben Punkt. Die Zeit scheint im Schneckentempo zu vergehen und es herrscht eine unheimliche Stille. Niemand sagt etwas und jeder …
JETZT LESEN

Als Experte kann ich Ihnen sagen:

Mit einem guten Teppichboden haben Sie mehr Freude als mit Laminat. Der vermeintliche Nachteil, dass sich Staub, Haare, Milben und so weiter im Teppichboden festsetzen, ist genaugenommen sogar ein Vorteil. Denn auf harten Bodenbelägen setzen sich diese genauso ab, nur finden sie nirgends halt. Was so viel heißt wie, dass sie frei beweglich sind und bei jedem kleinsten Luftzug aufgewirbelt werden. Auch dazu habe ich jüngst einen Blog-Beitrag veröffentlicht, der aufzeigt welche Gefahren dies, besonders in Schlafbereichen, birgt.

Lesen Sie hier mehr dazu …

Feinstaubbelastung in den eigenen vier Wänden

Feinstaub in Wohnräumen? – Nein, danke!

BLOG VOM 01.09.2017

Jeder wünscht sich ein staubfreies zu Hause. Aber mit Verlaub muss ich sagen: Feinstaub ist in aller Munde. Nicht nur in der Automobilindustrie!
JETZT LESEN

Ich hoffe, Ihnen hat dieser Blog gefallen. Geben Sie mir doch mal ein Feedback per Mail. Ich würde mich freuen, wenn ich in Zukunft meine Texte für Sie weiter optimieren kann. JETZT FEEDBACK SCHREIBEN

Ihr Holger Schmidt

 

Haben Sie die ersten Teile verpasst? Hier haben Sie alles im Überblick:

  • Meinen Wohntraum finden. (Teil 1, bereits veröffentlicht)
  • Spieglein, Spieglein an der Wand (Teil 2, bereits veröffentlicht)
  • Der richtige Bodenbelag und worauf Wert gelegt werden sollte
  • Wie schütze ich meinen Wohnraum vor Blicken von Draußen?
    (Teil 4, ab 17.03.2018)
  • Starte Sie Ihre Fantasiereise „Dein Weg zu deinem Wohntraum“
    (Teil 5, ab 31.03.2018, nur mit Anmeldung*)

MEIN TIPP: Ihr Raum wirkt zu klein, zu schmal, zu hoch, zu breit? In Verbindung mit Teil 2 der Serie „Zu Gast in deutschen Wohnzimmern“ zeige ich Ihnen, wie Sie die Raumwirkung mit Hilfe von Farben und Mustern optisch verändern können. Sichern Sie sich dieses und weitere informative Extras zur Serien, indem Sie sich anmelden. Zwei weitere Vorteile: Die weiteren Teile landen vor der ursprünglich geplanten Veröffentlichung direkt in ihrem Postfach und Sie können mit mir auf digitaler Ebene in Kontakt treten, um weitere Tipps für Ihren individuellen Fall zu bekommen.


 

* Wenn Sie sich nicht anmelden wollen, ist das auch völlig in Ordnung. Sie können die nächsten Blogartikel auch weiterhin online verfolgen. Für alle, die sich angemeldet haben, wird es jedoch jedes Mal spezielle Extras geben. Es soll wirklich diejenigen erreichen, die Interesse am Thema Raumgestaltung haben und Rat für ihre persönlichen Projekte suchen.

Da fällt mir ein: Wenn Sie jemanden kennen, der gerade dabei ist, zu bauen, zu renovieren oder es in nächster Zeit vorhat, dann teilen Sie doch diesen Beitrag mit Ihren Verwandten, Bekannten, Freunden oder Nachbarn. Es würde mich sehr freuen.