Feinstaubbelastung in den eigenen vier Wänden

Feinstaub in Wohnräumen? Nein, danke!

Der Wilde Westen im Wohnzimmer

Jeder wünscht sich ein staubfreies zu Hause. Aber mit Verlaub muss ich sagen: Feinstaub ist in aller Munde. Nicht nur in der Automobilindustrie!

Was hat das mit dem Wilden Westen zu tun? Nun, Sie kennen sicher alte Western-Filme? In sehr vielen gibt es die eine oder andere Szene, in der ein Heuballen vom Wind über die staubtrockene Straße geweht wird. So etwas in der Art haben wir alle bestimmt schon einmal im eigenen Wohnzimmer beobachtet. Man öffnet das Fenster, ein Windhauch erfüllt den Raum und schon tanzen die Wollmäuse über den Boden.

 

Feinstaub Test – textiler Boden vs. glatter Boden

Egal für welchen Raum, der Trend geht immer mehr zu glatten Böden. Jedoch wissen viele Menschen nicht, dass diese Entscheidung gesundheitliche Folgen haben kann. Denn eine zu hohe Feinstaubbelastung kann Auslöser für Atemwegs-/Hauterkrankungen und Schädigungen des Herzkreislaufsystems sein. Eine Studie vom Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB) zeigt, dass die Feinstaubbelastung in Wohnungen mit Teppichböden um mehr als die Hälfte geringer ist als in Räumen mit glatten Böden. Hier können Sie die gemessenen Ergebnisse sehen.

Ganz klar, Feinstaub ist überall – ob auf glatten Böden oder im Teppichboden. Die Theorie, dass Teppichboden für eine hohe Feinstaubbelastung bekannt ist und glatte Böden die Räume staubfrei halten, ist somit hinfällig und kann eindeutig widerlegt werden.

 

So kann man sich irren

Wie ist das möglich? Die Erklärung ist relativ simpel. Der Unterschied besteht darin, dass sich der Staub auf glatten Böden, wie Laminat, Parkett, PVC, Fliesen und Ähnlichem, einfach auf der Oberfläche absetzt – ohne jeglichen Halt. Schon sehr kleine Bewegungen (wie das Wenden im Schlaf) bzw. leichte Luftzüge (zum Beispiel durch das Öffnen von Türen) genügen und der abgelegte Staub wirbelt erneut auf. Das ist der Grund für die tanzenden Wollmäuse. Um die Feinstaubbelastung zu minimieren, müsste man täglich feucht wischen. Aber wer hat dazu schon die nötige Zeit und vorallem Lust?!

Teppichböden hingegen sind ein wahrer Staubmagnet. Dieser Bodenbelag hat die Eigenschaft Staub an sich zu binden. Das heißt, wenn sich der Staub oberflächlich absetzt, wird er durch die Fasern des Teppichs festgehalten. Nicht nur der Staub findet Halt, auch andere Allergieauslöser, wie Hunde- und Katzenhaare sowie Hausstaubmilben, werden von diesem vielseitigen Bodenbelag angezogen. Dadurch bleibt die Luft reiner und ist weniger vom Feinstaub belastet. Mit dem richtigen Gerät kann man den Staub mitsamt der Allergene einfach in regelmäßigen Abständen (z. B. wöchentlich) absaugen.

 

Meine Empfehlung

Bitte denken Sie an Ihre Gesundheit und setzen Sie zumindest in allen Räumen, in denen Sie sich mehr als 7 Stunden täglich aufhalten (Schlaf- und Kinderzimmer) Teppichboden ein. Für alle Räume mit glattem Boden empfehle ich, den zusätzlichen Einsatz von Teppichen oder Läufern, um den Feinstaub teilweise festhalten zu können.

 

Ich bin auf Ihre Meinung zum Thema gespannt. Welche Bodenbeläge findet man in Ihren vier Wänden?
Haben Sie auch geglaubt, das Teppichboden schädlicher für Allergiker und die Gesundheit ist? Und habe ich Sie vom Gegenteil überzeugen können?

 

Es grüßt Sie,

Holger Schmidt