Teppichboden! Was beim Kauf zu beachten ist

Ein Klassiker über Jahrzehnte

Teppichboden (oder auch Auslegware genannt) ist auch heutzutage einer der populärsten Bodenbeläge, wenn es um die Fußbodengestaltung in unseren Wohnräumen geht. Trotz vielerlei Trends und dem ein oder anderem Mythos um ihn. Wenn es darum geht, in unser Zuhause eine warme und entspannte Atmosphäre zu bringen, so gibt es kaum eine Alternative zum textilen Bodenbelag. Er bietet uns eine warme Oberfläche, reduziert die Unfallgefahr durch Ausrutschen, ist je nach Flor schön kuschelig unter unseren Füßen, mindert den Schall für einen angenehmen Raumklang und ist für Allergiker oder Asthmatiker eine große Erleichterung. Denn, ist Auslegware verlegt, sammelt dieser den Staub in seinen Fasern und hält ihn so lange fest, bis der Staubsauger seine Arbeit erledigt. Gut für die Luft – gut für Allergiker. Allerdings möchte ich an dieser Stelle anmerken, dass es auf die richtige (und natürlich regelmäßige) Reinigung des Teppichbodens und den verwendeten Sauger ankommt. Weitere Informationen findest du dazu auch in meinem Blogbeitrag: „Saugst du richtig, oder schiebst du den Schmutz nur hin und her?

 
 
Der passende für dich!

Generell rate ich dir, vor dem Kauf zu überlegen, in welchen Bereichen der Teppichboden zum Einsatz kommen soll, denn es gibt große Unterschiede!
Ausschlaggebendes Kriterium für die Qualität des Teppichbodens ist das Material. Neben tierischen Fasern, wie Ziegenhaar, Wolle oder Seide, oder pflanzlichen Fasern wie Kokos, Sisal oder Bambus, die prima für die Umwelt dafür aber auch ein bisschen kostenintensiver sind, stehen auch die preisgünstigeren, synthetischen Endlosgarne zur Auswahl.

Doch auch bei den synthetischen Materialien gibt es Qualitätsunterschiede: das niedrigpreisige Polypropylen ist nicht allzu belastbar, das mittelpreisige Polyester hat meist eine angenehme weiche Haptik und die Belastbarkeit ist besser. Das höherpreisige Polyamid verfügt meist über eine hohe Belastbarkeit und biegsame Fasern, weswegen unschöne „Trampelpfade“ erst nach langem Benutzen entstehen.

 
 
Was willst du deinem Teppichboden abverlangen?

Die Symbole machen es dir leicht, die Belastbarkeit des Teppichs zu erkennen. Grundsätzlich wird in drei Einsatzorte aufgeteilt: Wohnbereich, Gewerbe und Industrie. Diese Bereiche werden zusätzlich unterteilt in die Intensität der Beanspruchung. Die Beanspruchungsklasse 22+ ist meist perfekt für Wohnbereiche, wie z.B. Schlafräume.

Nutzungsklassen

Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist die Luxusklasse, die in die Kategorie 1 bis 5 eingeteilt werden. Diese geben Auskunft über den Komfort, so muss die Oberfläche zum Beispiel angenehm und sehr weich sein, um die höchste Luxusklasse 5 zu erhalten.

Luxusklassen

Geeignet ist Teppichboden auch bei Fußbodenheizung – sofern er über die entsprechende Auszeichnung verfügt. Am besten eignen sich dafür Niederflor-Teppiche mit einer Höhe von 1,5 cm, denn so wird die Wärme deutlich schneller an die Raumluft abgegeben.

Wusstest du schon?
Studien haben ergeben, dass sich der Raum gleich 2 °C wärmer anfühlt, wenn ein Teppichboden verlegt ist. So sparst du auch Kosten, weil die Heizung nicht so stark aufgedreht werden muss.

Teppichböden für Fußbodenheizung

Übrigens Niedervelour-Teppichböden sind auch bestens für Tierliebhaber geeignet (weil sich die Krallen nicht so leicht verfangen) und wenn ein Boden für dich einfach zu pflegen sein sollte, so lassen sich selbst Tierhaare aus ihm leicht entfernen. Im Gegensatz dazu gibt es noch die Hochflor- (1,6 – 5cm Garnlänge) und Langflorteppichböden (ab 5,1cm Garnlänge), die den maximalen Kuschelfaktor haben, aber leider nicht ganz so pflegeleicht wie Niederflorteppiche sind.

 
 

Neben all diesen Symbolen und Eigenschaften gibt es viele weitere, die etwas über die besondere Eignung von Teppichböden aussagen: zum Beispiel für Treppen, Büroräume (Stuhlrollen), Trittschall oder Antistatik. Eine kleine Übersicht dazu folgt hier:

Weitere Eignungen von Teppichböden

Zu den richtigen und wichtigen Eigenschaften von Teppichböden beraten wir dich im Ladengeschäft gern ausführlicher.

 
Vereinbare doch gleich einen Termin mit uns!
 

 
 
Nicht unter den Teppich gekehrt: Umweltschutz und Nachhaltigkeit

Früher war das Problem der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes bei den Herstellern noch nicht so wie gewünscht angekommen. Dies hat sich glücklicherweise in den letzten Jahren sehr stark verändert. Inzwischen gibt es unterschiedliche Siegel und Zertifikate, an den du die Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit erkennen kannst. Bei den synthetischen Materialien achten die Hersteller inzwischen auch auf Recyclebarkeit, denn viele der Teppiche sind wiederaufbereitbar.

 
 
Oh Schreck, ein Fleck! Jetzt nur keine Panik…

Oje, es ist passiert…das Marmeladenbrot, was man eben noch schnell gegessen hat, landet –NATÜRLICH!–  auf der bestrichenen Seite nach unten. Wichtig: Jetzt bloß keine Panik! Aber was tun? Nimm am besten erstmal mit einem Löffel den groben Schmutz auf oder tupfe die Feuchtigkeit mit einem sauberen Küchentuch ab. Bloß nicht reiben, das macht den Fleck nur größer! Wie der Fleck am besten entfernt werden kann? Tipps zur Fleckentfernung habe ich dir auch in meinem Blogbeitrag „Flecken auf meinem Teppich – Hilfe?!“ zusammengefasst – natürlich stehen wir dir telefonisch oder im Laden für Pflegetipps jederzeit zur Verfügung.

 

Ich freue mich auf deinen Besuch oder deine Fragen gern über unser Kontaktformular oder telefonisch unter 03521/728070.

 

Herzlichst,
euer Holger Schmidt